Projekte

Hier finden Sie unsere aktuellen Projekte

Kein Abschuss von Wildtieren auf Friedhöfen aus Respekt vor dem Leben und der Totenruhe.
Petition

Hintergrundinformationen

Created with Sketch.

Am Mittwochmorgen, dem 25. September, wurde bekannt, dass die Rehfamilie auf dem Friedhof Nordheim in Zürich getötet werden soll. Grund für den Entschluss ist das Abfressen von einigen Grabblumen. Aus Respekt vor dem Leben und der Totenruhe, fordern wir vom Regierungsrat Kanton Zürich sowie von den  Friedhofsverwaltungen im Kanton Zürich, dass keine Rehe, Dachse, Füchse oder andere Wildtiere erlegt werden, ehe nicht ernsthaft versucht wurde, alternative Wege zu gehen, wie zum Beispiel die Friedhöfe wildtiersicher zu machen, konsequentes Schliessen der Tore, informieren der Grabbesitzer über alternative Grabbepflanzungen, die von Rehen gemieden werden, sowie die Anwendung von Geruch und visuell wirkender Vergrämungsmethoden. Zudem sollen auf Verwaltungs- und Amtsebene gefällte Entscheide, welche z.B. den Abschuss von Wildtieren auf dem Friedhofsareal betreffen, im Vorfeld veröffentlicht werden. Aus Rücksicht auf all jene Friedhofsbesucher, die sich der Rehe und anderen Wildtieren seit Jahren erfreuen, muss die Friedhofsverwaltung die Bevölkerung und Grabeigentümer frühzeitig über solche Entscheide und Eingriffe informieren.

Jetzt unterschreiben

Created with Sketch.


Downloaden, unterschreiben und bitte gleich an die folgende Adresse einsenden –
spätestens bis 30.06.2020:


Tierpartei Schweiz (TPS)
5630 Muri AG


Gegen die Abschusslockerung von geschützten Arten wie Luchs, Biber, Wolf & Co.
Referendum

Das Märchen vom bösen Wolf

Created with Sketch.

Den meisten Lesern ist der böse Wolf aus Märchen wie „Der Wolf und die 7 jungen Geisslein“ oder aus „Rotkäppchen“ bekannt. Schenkt man den Gebrüdern Grimm Glauben, frisst der Wolf am liebsten kleine Geisslein und geliebte Grossmütter. Auch wenn bereits Jahrhunderte vergangen sind, hält sich die Mär vom bösen Wolf hartnäckig. Doch nun räumen Forscher mit den Schauermärchen über den Wolf auf. Denn die Hauptnahrungsquelle vom Wolf sind Wildtiere, welche sich mit ihm den Lebensraum teilen. Entgegen der weit verbreiteten Meinung stehen Nutztiere selten auf seiner Speisekarte. Und dies nur, wenn diese zu wenig geschützt sind.

Als Beutegreifer bevorzugt der Wolf vor allem Rehe, Rothirsche und Wildschweine. Zu über 96 Prozent ernährt er sich von Wildtieren, wie eine Analyse von über 2‘000 Kotproben zeigt. Dabei macht der Wolf vor allem auf ältere und kranke oder auch auf junge Tiere Jagd, da sie eine leichte Beute sind. Er übernimmt somit eine wichtige Rolle in unserem Ökosystem, weil er die Wildtierbestände der mittelgrossen Huftiere kontrolliert. Die Schafe machen weniger als ein Prozent seiner Beute aus.

 

Sind Nutztiere wie Schafe oder Ziegen zu wenig geschützt, kann es jedoch passieren, dass der Wolf auch hier Beute macht. Eine Minderheit der Schweizer Schafbauern hat erkannt, dass man die Nutztiere mit Herdenschutzhunden, Elektrozäunen oder durch die Anwesenheit von einem Schafhirten vor dem Wolf schützen kann. Durch diese Massnahmen hat der Wolf eine verschwindend kleine Chance, sich ein Nutztier aus einer geschützten Herde zum Abendbrot zu holen. Diese wichtigen Schutzmassnahmen werden vom Staat subventioniert. Doch auch durch den Wolf verursachte Schäden an Nutztieren in ungeschützten Herden werden bezahlt. Daher sehen viele Bauern keine Notwendigkeit umzudenken und ihre Tiere zu schützen. 

In der Schweiz werden jährlich ca. 350 Schafe durch Wölfe gerissen. Hierbei handelt es sich vorwiegend um Tiere aus ungeschützten Herden. Zum Vergleich: Ca. 4‘000 Schafe verenden jährlich an Vernachlässigung, durch Felsabstürze, Blitzschlag oder Krankheiten. Manche Schafe werden am Ende der Sömmerung gar nicht mehr von der Alp geholt, sondern werden einfach ihrem Schicksal überlassen. 

Insbesondere Schäfer und Jäger sind vehemente Wolfsgegner. Stark vertreten sind diese vor allem in den Kantonen Wallis und Graubünden. Erstaunlich hierbei ist doch, dass die Bergkantone die Argumente vieler Förster ausser Acht lassen wie beispielsweise die positive Wirkung auf die Waldverjüngung. Es scheint, dass Eigeninteressen wie die Faulheit für Herdenschutzmassnahmen und die Konkurrenz beim Jagen stärker gewichtet werden, wie sachliche Argumente der Wolfsbefürworter. Auch schrecken die Wolfsgegner nicht davor zurück, Panik in der Bevölkerung zu verbreiten. Doch wie eine Studie des Norwegischen Instituts für Naturforschung (NINA) aus dem Jahr 2002 zeigt, sind Wolfsangriffe äusserst selten. Zwischen 1950 und 2000 wurden in ganz Europa mit 10‘000-20‘000 Wölfen 9 Menschen durch Wölfe getötet, wovon 5 Wölfe Tollwut hatten. In Italien fand seit dem 2. Weltkrieg keine Wolfsattacke mehr statt, in Frankreich gar seit dem 1. Weltkrieg. Und in Deutschland und Österreich war der letzte tödliche Angriff eines wildlebenden Wolfes auf einen Menschen wohl vor ca. 300 Jahren.

Die Wolfsgegner verbreiten die Mär vom bösen Wolf weiterhin. Ihre Lobby ist nicht nur in kantonalen Verwaltungen gut vertreten, sogar der Bundesrat ist ihnen mit dem Entwurf des Jagdgesetzes sehr weit entgegengekommen. So könnte der Bundesrat über eine Verordnung zu jederzeit geschützte Arten benennen, die die Kantone dann ohne Zustimmung des Bundes töten könnten. Gegen solche Verordnungen sind keine Beschwerden oder Referenden möglich. Und der National- und Ständerat hat den Wolfsschutz sogar noch weiter gelockert. Der Wolf soll in Zukunft präventiv geschossen werden können, das heisst bevor Schaden entstanden ist und sogar dann, wenn keine Herdenschutzmassnahmen ergriffen wurden. Eine Verschiebung der Kompetenzen vom Bundesamt für Umwelt (Bafu) zu den Kantonen würde einer gänzlichen Abschaffung des Wolfsschutzes gleichkommen, vor allem im Hinblick auf die Wolfsgegner-Lobby im Wallis und in Graubünden. Auch andere geschützte Arten wie z.B. der Biber, Luchs, Graureiher wären von dieser Gesetzesänderung betroffen. Gegen dieses geplante Gesetz ergreifen wir mit anderen Organisationen das Referendum, damit nicht einzelne Jäger, Schafbauern oder Politiker über den Fortbestand von geschützten einheimischen Wildtieren bestimmen können.

Wir wollen nicht, dass...

Created with Sketch.
  • seltene Tierarten durch die Bejagung noch mehr unter Druck kommen. 
  • ein Gesetz den Schutz wildlebender Tiere schwächt, statt ihn zu stärken.
  • Abschüsse geschützter Tiere möglich sind. Ohne dass sie je Schäden angerichtet haben. 
  • Biber, Graureiher, Höckerschwan, Luchs etc. in Gefahr sind weil sie zu jederzeit auf die Liste der regulierbaren Arten gesetzt werden können. Ohne das Volk oder Parlament etwas dazu sagen können.

Mithelfen

Created with Sketch.

Um das Referendum gegen das missratene Jagdgesetz zu starten, suchen wir 10'000 Bürgerinnen und Bürger, die je 5 Unterschriften sammeln. Helfen Sie mit?

Jetzt unterstützen

Jetzt unterschreiben

Created with Sketch.


Downloaden, unterschreiben und bitte gleich an die folgende Adresse einsenden –
spätestens bis 13.12.2019, an:


Tierpartei Schweiz (TPS)
5630 Muri AG


Kampagnen

Die TPS unterstützt die nachfolgenden Initiativen, Petitionen und politischen Forderungen.

tier-parlament.ch
Online-Wahlhilfe

Die Parlamentsentscheide zum Thema Tierschutz fallen oft negativ aus. Deshalb müssen an den eidgenössischen Wahlen vom 20. Oktober 2019 die richtigen Personen in das Parlament gewählt werden.

Gemäss einer Umfrage, welche vom Tier-Parlament durchgeführt wurde, haben die folgenden Kandidat*innen am besten abgeschnitten:

Aargau : http://bit.ly/FürTierschutz-AG
Bern : http://bit.ly/FürTierschutz-BERN
Basel-Landschaft : http://bit.ly/FürTierschutz-BL
Basel-Stadt : http://bit.ly/FürTierschutz-BS
Graubünden : http://bit.ly/FürTierschutz-GR
Luzern : http://bit.ly/FürTierschutz-LU
St. Gallen : http://bit.ly/FürTierschutz-SG
Schaffhausen : http://bit.ly/FürTierschutz-SH
Solothurn : http://bit.ly/FürTierschutz-SO
Schwyz : http://bit.ly/FürTierschutz-SZ
Thurgau : http://bit.ly/FürTierschutz-TG
Zug : http://bit.ly/FürTierschutz-ZG
Zürich : http://bit.ly/FürTierschutz-ZH

Dein Zug zählt
Nur mit der richtigen Zusammensetzung des Parlaments können Veränderungen und Verbesserungen im Tierschutz erzielt werden. Deshalb: 

Wähle nicht blind, setze (auf) die richtige Figur.

www.tier-parlament.ch