Zürcher Volksinitiative "Wildhüter statt Jäger"

Wissenschaftliche Studien belegen: Die Natur reguliert sich selbst.

Die Natur reguliert sich selbst!

Die Tierpartei Schweiz (TPS) fordert in dieser Kantonalen Volksinitiative, dass im Kanton Zürich ein kantonsweites Wildtier-Management mit professionell ausgebildeten Wildhütern eingeführt wird, in welchem die natürliche Regulierung des Wildtierbestandes im Vordergrund steht. Dieses Wildtier-Management ersetzt die bisherige Hobbyjagd.

Zahlreiche wissenschaftliche Studien und Erfahrungen in jagdfreien Gebieten (z.B. Schweizer Nationalpark, Gesamter Kanton Genf, Wildschongebiet Stadt Zürich etc.) zeigen, dass sich die Wildtierbestände grundsätzlich selber regulieren, sofern nicht durch die Bejagung der Tiere in deren natürliche Regulierung eingegriffen wird.

Künftig soll einzig bei massiven, durch die Wildtiere verursachten Schäden (z.B. durch Wildschweine an landwirtschaftlichen Kulturen) regulierend eingegriffen werden können, sofern alle anderen zumutbaren Massnahmen nicht zielführend waren. Diese Regulierung hat dann durch professionelle Wildhüter zu erfolgen.

>> Initiativtext

>> Begründung

>> Initiative unterzeichnen

 

Kontakt für Medienschaffende: Monika Heierli-Rutishauser, monika.heierli@tierpartei.ch.